Ich habe schon Pferde vor der Apotheke

Ich habe schon Pferde vor der Apotheke

Ich habe schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen.

Herkunft

Deutschland, deutsche Redensart

Entstehung der Redensart

Belegt ist diese Redensart seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie spielt darauf an, daß Pferde sich theoretisch nicht übergeben können.

Das ist darin begründet, daß bei Pferden zwischen Magen und Speiseröhre ein Schließmuskel sitzt, der die Bewegung des Speisebreis nur in eine Richtung zulässt, hinzu kommt der lange Hals. All dies verhindert effektiv ein Übergeben des Pferdes, weshalb es auch oft zu den berüchtigten Koliken kommt.

In extremen Fällen (kaum ein Tierarzt hat so etwas mit eigenen Augen gesehen), wenn der Darm des Pferdes völlig verstopft ist, kann zwar auch ein Pferd kotzen. Allerdings übergibt sich das Pferd dann durch die Nasenlöcher und nicht durch das Maul.

Die Apotheke dient in dieser Redensart nur zur Unterstreichung der Unmöglichkeit.

Variante der Redensart

Ich hab‘ schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen – mit einem Rezept im Maul.

Bedeutung der Redensart

Pferde können nicht Kotzen (siehe Erläuterungen oben) und wenn das dann auch noch ausgerechnet vor der Apotheke, wo es ja eigentlich die passende Arznei geben sollte, passiert, ist das sehr unwahrscheinlich. Zentral ist bei dieser Redewendung also die Unmöglichkeit.

Diese Redensart wird entweder dann benutzt, wenn man (a) etwas extrem Unwahrscheinliches für möglich hält, weil man in seinem Leben schon sehr viel erlebt hat und praktisch alles für möglich hält oder (b) wenn man jemand anderen etwas nicht glaubt, weil man es für völlig ausgeschlossen hält.

Leckere Erdbeerrezepte gibt es auf erdbeerrezept.de

Be Sociable, Share!

4 Kommentare für “Ich habe schon Pferde vor der Apotheke”

  1. Ich habe schon Pferde kotzen sehen, direkt vor der Apotheke, und es waren Holzpferde.
    Dieses steht für etwas eigentlich unmögliches, und das gleich 3-fach in Kombination. (Tschernobyl, Titanic, usw.)
    Bei uns wird es gern dafür benutzt, um darauf hinzuweisen, auf bestimmte Dinge zu achten, die für den anderen zuerst unwichtig erscheinen, die sich aber sehr negativ auswirken können, wenn man sie mangels Wissen oder Erfahrung nicht beachtet.

  2. Bei uns wird der Spruch wegen seiner Abgedroschenheit meistens nur angedeutet, indem etwa gesagt wird „Jaja, man hat auch schon Pferde… und mitten vor der Apotheke!“ Dazu wird bedeutungsvoll genickt. Ähnlich wird mit anderen Sprichwörtern verfahren, weil all zu offensichtliche Stereotype im allgemeinen verpönt sind.

    Kennt übrigens niemand in den Weiten des Netzes den hier in Berlin fast synonym verwendeten Spruch „Manchmal schießt ’n Regenschirm“? Ich habe ihn gerade vergeblich gegoogelt.

  3. […] soll mir noch einer erzählen, daß Pferde nicht vor der Apotheke kotzen […]

  4. […] Von all dem abgesehen hört man irgendwie selten Klagen von Webseitenbetreibern, sie bekämen ihre technischen Störungen nicht in den Griff, weil sie keine Nutzerdaten speichern dürfen. Aber wer weiß – ich bin kein Techniker und da ist natürlich immer die Sache mit den Pferden. […]

Was sagst Du zu diesem Sprichwort? Wie interpretierst Du es? Gefällt es Dir?

Los sag schon was zu diesem Sprichwort und mach die Seite lebendiger!